Die Entgeltumwandlung führt zu einer reduzierten Bemessungsgrundlage für die Leistungen aus den gesetzlichen Sozialversicherungen (bei Renten-, Kranken-, Arbeitslosen-, und Unfallversicherung) und ggf. anderen Sozialleistungen (z. B. Elterngeld). Dadurch kann es später zu entsprechend geringeren Leistungen aus diesen Systemen kommen. Die Entgeltumwandlung kann auch zu einer Beitragspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung führen. Die exakte Höhe der staatlichen Förderung durch SV-und Steuerersparnis hängt vom Bundesland ab.