Inhalt

31.01.2017

Versorgungswerk MetallRente wächst deutlich gegen den Vorsorge-Trend

Berlin. 2016 verzeichnete das Versorgungswerk MetallRente mit über 53.000 Neuverträgen kapitalgedeckter Altersvorsorge und 4.000 neu gewonnenen Unternehmen das höchste Wachstum der letzten fünf Jahre. 96 Prozent der Beschäftigten wählten die betriebliche Altersversorgung per Bruttoentgeltumwandlung und knapp 4 Prozent Riester-Angebote. 65 Mio. Euro Neubeiträge wurden eingenommen.

Über 36.000 mehrheitlich kleine und mittlere Unternehmen haben sich inzwischen für die Vorsorgeangebote von MetallRente entschieden. Die niedrigen Zinsen haben die positive Entwicklung nicht gebremst. „In einer Phase faktischer Stagnation wachsen wir gegen den Trend – ein klares Vertrauenssignal zugunsten tarifvertraglicher Lösungen“, so das Fazit von MetallRente-Geschäftsführer Heribert Karch.

Pressemitteilung 31.01.2017 (PDF)