Inhalt

"Wenn ich an die Zukunft denke, habe ich eigentlich kein schlechtes Gefühl", Peter Vollmer

2017 3:11 Video: Jeder kann zum Pflegefall werden, und dann? Sicher dich jetzt ab!

Jeder kann zum Pflegefall werden. Und dann?

Wir freuen uns, dass wir immer älter werden. Aber wie leben wir mit 80 oder 90? Wie gesund und selbständig sind wir dann noch? Brauchen wir Unterstützung oder sogar Pflege? Können wir das bezahlen und hilft uns der Staat? Bereits jeder Fünfte der 80-85-Jährigen bekommt Pflegeleistungen. Und auch durch einen Unfall oder eine Krankheit können wir zum Pflegefall werden.

Nichts ist mehr wie vorher

Wenn der Körper nicht mehr will:
Volker, 66 Jahre

Volker hat sein Berufsleben erfolgreich hinter sich gebracht und freut sich auf den gemeinsamen Ruhestand mit seiner Frau. Eines Tages erleidet er einen Schlaganfall. Seitdem braucht er Unterstützung von einem ambulanten Pflegedienst. Für das Paar beginnen schwierige Zeiten.

Wenn das Schicksal sich plötzlich einmischt:
Anita, 57 Jahre

Auf dem Weg zu ihrer Tochter wird Anita in einen schweren Unfall verwickelt. Die Diagnose: Verletzung des Rückenmarks. Für Anita bedeutet das die stationäre Unterbringung in einem Pflegeheim. Und für ihre Familie neben der psychischen auch eine enorme finanzielle Belastung.

Die Familie wird in die Pflicht genommen

Auch wenn es die gesetzliche Pflegeversicherung gibt: Gute Pflege ist teuer und man muss einen großen Teil der Kosten selbst übernehmen. Falls die eigenen Mittel nicht ausreichen, geht das Sozialamt zunächst in Vorleistung. Zurückzahlen müssen das dann die Ehe- und Lebenspartner oder auch die Kinder. Wer pflegebedürftig wird, verliert häufig sein selbst bestimmtes Leben und seine Ersparnisse. Die Familie wird finanziell überfordert und Spannungen sind oft die Folge. Und wenn die Eltern zum Pflegefall werden, bringt das nicht selten doppelte finanzielle Belastungen. Denn meist sind die Kinder noch in der Ausbildung.

Gute Pflege darf nicht an fehlendem Geld scheitern, deshalb helfen wir Ihnen vorzusorgen.

"Mutter und Tochter. Pflegerente"

MetallRente.Pflege – flexible Vorsorge mit Vermögensschutz.

Sie können unsere Pflegerentenversicherung in zwei Varianten wählen. Wir bieten Ihnen lebenslangen weltweiten Versicherungsschutz in allen Pflegegraden und bei Demenz. MetallRente.Pflege bedeutet nicht nur Sicherheit, sondern auch Vermögensschutz. Sie können Teile Ihres angesparten Vermögens entnehmen und es gibt eine Todesfallleistung für Ihre Hinterbliebenen. Zusatzoptionen und umfangreiche Assistance-Leistungen runden das Angebot ab.

Ihre Pflegerente nach Maß: Zwei Varianten – ein Ziel

Aufbauplan oder Sofortschutz

Aufbauplan

  • Eintrittsalter
    40 - 70 Jahre
  • Dauer der Aufbauphase
    mind. 10 Jahre
  • Risikoprüfung
    Gesundheitserklärung

Sofortschutz

  • Eintrittsalter
    18 - 75 Jahre
  • Dauer der Aufbauphase
    keine
  • Risikoprüfung
    Gesundheitsprüfung

Stellen Sie mit unserem MetallRente-Berater Ihre persönliche MetallRente.Pflege zusammen.

Nutzen Sie unsere Pluspunkte!

Lebenslanger, weltweiter Versicherungsschutz in allen Pflegegraden und bei Demenz

Entscheidungsfreiheit über die Rentenhöhe in den einzelnen Pflegegraden

Möglichkeit der Kapitalentnahme bis zum Eintritt der Pflegebedürftigkeit

Anpassungsoptionen bei bestimmten Ereignissen

Wahl zwischen laufenden Beiträgen oder Einmalbeitrag

Umfangreiche Assistance-Leistungen (z. B. Pflegeberatung oder Vermittlung von Pflegeplätzen)

Auszahlung an Hinterbliebene (Todesfallleistung) vor bzw. nach Beginn der Pflegerentenzahlung kann individuell

festgelegt werden

Zusätzliche Kapitalleistung im Pflegefall, Beitragsdynamik sowie Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit kann

gewählt werden (Tarif Sofortschutz mit laufenden Beiträgen)

Optionen für zusätzliche Kapitalleistung im Pflegefall und für Beitragsdynamik

Möglichkeit der Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit (Tarif Sofortschutz mit laufenden Beiträgen)