MetallRente FAQ - Häufig gestellte Fragen und Antworten

In unserem MetallRente FAQ Bereich haben wir die Antworten auf häufig gestellte Fragen zu unseren Vorsorgeangeboten für dich zusammengefasst. Ist deine Frage nicht dabei? Dann nimm Kontakt zu uns auf und nutze unser Kontaktformular. Gerne helfen wir dir weiter.

Bei MetallRente sind auf der Basis eines einmal vereinbarten laufenden Beitrages jährlich zusätzliche, variable Beitragszahlungen unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Außerdem kann bei Vertragsabschluss eine Beitragsdynamik vereinbart werden. Auch eine Reduzierung des laufenden Beitrags ist jederzeit möglich, allerdings verringert sich dann ggf. die  spätere  Betriebsrente.

Bei den Angeboten zur Arbeitskraftabsicherung sind nur laufende Beitragszahlungen möglich.

Wir stellen dir deine Betriebsrente zum vertraglich vereinbarten Rentenbeginn bereit. Wenn du den Termin vorziehen möchtest, ist dies frühestens zu deinem 62. Geburtstag möglich. Dann fällt deine Betriebsrente entsprechend geringer aus. Du kannst den Termin auch nach hinten verschieben, auf das Jahr, in dem du nicht mehr erwerbstätig bist. Etwa ein halbes Jahr vor dem vereinbarten Rentenbeginn erhältst du von uns ein Ablaufschreiben mit Informationen zur voraussichtlichen Höhe deiner MetallRente. Dann musst du dich entscheiden, ob du zum verabredeten Zeitpunkt oder später deine betriebliche Altersversorgung als Renten­ oder als Kapitalzahlung oder eine Kombination von Kapitalzahlung und Rente erhalten willst.

Wenn dein neuer Arbeitgeber MetallRente anbietet, kannst du  deinen Vertrag dort einfach zu denselben guten Konditionen fortführen. Ist das nicht der Fall, hast du die Möglichkeit, dein erspartes Kapital auf das Betriebsrentenangebot deines neuen Arbeitgebers übertragen zu lassen oder den MetallRente Vertrag privat fortzusetzen. Sprich am besten vor  deinem Jobwechsel mit deiner Personalabteilung über die notwendigen Schritte.

Ja, genau wie die gesetzliche Rente. Allerdings wird dein individueller Steuersatz im Rentenalter wahrscheinlich geringer sein als im aktiven Erwerbsleben.

Wenn du die Beiträge aus deinem Bruttoeinkommen in die Betriebsrente einzahlst, gehen sie zu 100% ohne Abzug von Steuern in den Vertrag. Deshalb kannst du diese Beiträge nicht in deiner Einkommenssteuererklärung geltend machen.

Die Tarife der MetallRente sehen in der Regel Leistungen im Todesfall vor (bei Tod vor Rentenbeginn immer).
Berechtigt sind in folgender Reihenfolge: der Ehegatte bzw. der Lebenspartner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft, die kindergeldberechtigten Kinder bis zu einem bestimmten Höchstalter und der namentlich benannte Lebensgefährte bzw. Lebenspartner einer nicht eingetragenen Lebenspartnerschaft (eheähnliche Lebensgemeinschaft). Falls keine dieser Personen vorhanden ist und eine Leistung als Sterbegeld vereinbart wurde, zahlen wir maximal 8.000 Euro an die benannten Berechtigten, ansonsten an die Erben. Außerdem kann man zusätzliche Bausteine wählen: eine Witwen- und Waisenrente für lebenslangen finanziellen Schutz der Hinterbliebenen oder eine Absicherung für Hinterbliebene in flexibler Höhe, die als Rente oder Kapital ausgezahlt werden kann.

Du kannst den Vertrag privat fortführen und deine Beiträge ggf. anpassen. Deinen MetallRente Vertrag kanst du in der Regel auch später zu einem neuen Arbeitgeber mitnehmen, weil MetallRente in vielen Unternehmen unserer Branche angeboten wird. Du kannst deinen Vertrag aber auch beitragsfrei stellen. Deine bereits erworbenen Ansprüche bleiben erhalten. Dein angespartes Betriebsrentenkapital wird nicht auf das Arbeitslosengeld I oder II angerechnet.

Mit der betrieblichen Altersvorsorge beim Versorgungswerk MetallRente sparst du durch die staatliche Förderung, Zuschüsse vom Arbeitgeber, tarifvertragliche Leistungen und unsere besonders günstigen Großkundenkonditionen effizient für eine lebenslange, zusätzliche Altersrente über deinen Betrieb. Das ist heute besonders wichtig, weil die gesetzliche Rente alleine für ein gutes Leben im Alter nicht reicht. Du hast auch die Möglichkeit einer (Teil-) Kapitalauszahlung.

MetallRente wurde als Versorgungswerk für die Beschäftigten der Metall- und Elrektroindustrie gegründet. Inzwischen haben sich auch viele andere Branchen angeschlossen. Wenn du in einem Unternehmen oder Handwerksbetrieb der Branchen Metall und Elektro, Stahl, Holz und Kunststoff, Textil oder IT arbeitest, kannst du mit MetallRente für dein Alter zusätzlich vorsorgen, wenn dein Arbeigeber unsere Vorsorgelösungen anbietet. Informiere dich bei deiner Personalabteilung und deinem Betriebsrat.

Wir alle wollen unseren gewohnten Lebensstandard auch im Alter beibehalten. Hierfür sollten nach Eintritt in das Rentenalter monatlich rund 80 Prozent des letzten Nettoeinkommens zur Verfügung stehen. Die gesetzliche Rente alleine reicht nicht. Deswegen ist zusätzliche Altersvorsorge wichtig. Bei der betrieblichen Altersvorsorge erhältst du sogar zusätzliche Unterstützung vom Staat. Er befreit dich von Steuern und Sozialabgaben für deine Altersvorsorge. Auch dein Arbeitgeber hilft dir mit einem Zuschuss.

Ja, denn je früher du mit deiner Altersvorsorge beginnst, desto weniger musst du monatlich für später zurücklegen, um eine eventuelle Versorgungslücke zu schließen.

Du kannst deine Beiträge unter bestimmten Voraussetzungen erhöhen, reduzieren oder aussetzen. Auch Zuzahlungen sind möglich. Frage dazu am besten deine MetallRente-Beraterin oder deinen MetallRente-Berater.

Mit MetallRente sparst du für eine lebenslange zusätzliche Altersrente. Das ist auch sinnvoll, weil diese dir dauerhaft einen höheren Lebensstandard im Alter ermöglicht. Alternativ besteht die Option einer Teil- bzw. Kapitalauszahlung. Wenn du das wünschst, musst du dies vor dem vereinbarten Rentenbeginn beantragen.

Etwa ein halbes Jahr vor dem vereinbarten Leistungsbeginn erhältst du von uns ein Schreiben mit Informationen zur voraussichtliche Höhe deiner Altersversorgung. Du musst dann unter Berücksichtigung der geltenden beitragsrechtlichen und steuerlichen Regelungen entscheiden, ob du deine betriebliche Altersversorgung als Renten- oder Kapitalzahlung oder einer Kombination aus Rente und Kapitalzahlung zum vertraglich vereinbarten Rentenbeginn oder erst später beziehen willst. Hol dir dazu Rat bei deinem MeallRente Berater oder deiner Beraterin.

Ja, 2021 beträgt der Mindestbeitrag für die Bruttoentgeltumwandlung 246,75 Euro p. a.. Bis max. 8 Prozent der BBG/West der DRV können steuerfrei (6.0816 Euro) umgewandelt werden und bis zu 4 Prozent der BBG/West sozialversicherungsfrei (3.408 Euro). Ohne Zustimmung des Arbeitgebers gilt der maximale Dotierungsrahmen von 4 Prozent. Pauschal versteuerte Beiträge nach § 40b EStG werden auf den Dotierungsrahmen von 8 Prozent angerechnet. Für die Nettoentgeltumwandlung gilt: Um die vollen staatlichen Zulagen zu erhalten, müssen inklusive Zulagen jeweils 4 Prozent des rentenversicherungspflichtigen Vorjahresbruttoeinkommens als Gesamtbetrag in den Vertrag fließen. Es gibt einen Mindestbeitrag von 60 Euro pro Jahr.

Dein Geld fließt 1:1 vom Bruttogehalt direkt in deine Betriebsrente. Der Staat fördert dich dadurch, dass er deine Beiträge von Steuern und/oder Sozialabgaben befreit. Du kannst jedes Jahr Beiträge in Höhe von bis zu vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze zur DRV (West) sozialversicherungs­ und steuerfrei einzahlen. Außerdem hast du die Möglichkeit, weitere vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze steuerfrei für deine betriebliche Altersvorsorge zu verwenden. Im Jahr 2021 sind maximal 3.408 Euro (284 Euro im Monat) steuer- und sozialversicherungsfrei und noch einmal 3.408 Euro (284 Euro im Monat) steuerfrei.

Wenn du dich für eine Teilkapital- oder einmalige Kapitalauszahlung entscheidest, ist Vorsicht geboten. Denn dein Versorgungskapital musst du im Jahr der Auszahlung in vollem Umfang versteuern. Dies kann deinen individuellen Steuersatz in dem betreffenden Jahr empfindlich erhöhen, falls du daneben noch andere Einkünfte hast. Deshalb kannst du deinen gewünschten Auszahlungstermin/Rentenbeginn nach hinten verschieben und damit ggf. Steuern sparen. Tipp: Hol dir Rat bei einem Steuerberater, der deine persönliche Einkommenssituation genau kennt.

Ja, es ist eine Teil- oder Vollkapitalzahlung bei Rentenbeginn möglich, wenn du die Beiträge aus deinem Bruttgehalt angespart hast. Voraussetzung hierfür ist die rechtzeitige Beantragung vor dem vereinbarten Rentenbeginn.

Bei einer Kapitalzahlung wird das Versorgungskapital fiktiv lediglich auf 10 Jahre verteilt und man zahlt monatlich 10 Jahre lang den entsprechenden Beitrag. Der Freibetrag dafür liegt bei 19.740 Euro (120 x 164,50 Euro). Beiträge zur Pflegeversicherung müssen jedoch auf das gesamte Versorgungskapital abgeführt werden, wenn es höher ist als 19.740 Euro.

Deine Ersparnisse bleiben davon unberührt, solange dein Arbeitgeber die Beiträge bis zur Stellung des Insolvenzantrages ordnungsgemäß an MetallRente gezahlt hat. Im Insolvenzfall übernimmt der Pensions-Sicherungs-Verein (PSVaG) die Zahlung deiner Rente. Der PSV ist der gesetzlich bestimmte Träger der Insolvenz­sicherung für die betriebliche Altersversorgung.

Wenn du deine Beiträge für die Betriebsrente steuer- und sozialversicherungsfrei aus deinem Bruttoeinkommen bezahlt hast, musst du im Rentenalter Beiträge leisten, wenn du gesetzlich krankenversichert bist. Wer pflichtversichert ist, muss dann aber nur auf den Teil der monatlichen Betriebsrentenansprüche Krankenversicherungsbeiträge zahlen, der den gültigen Freibetrag (2021: 164,50 Euro im Monat) übersteigt. Bei einer Kapitalauszahlung wird das Versorgungskapital auf einen fiktiven Zeitraum von 120 Monaten verteilt und du zahlst monatlich zehn Jahre lang den entsprechenden Beitrag (2021: 120 x 164,50 Euro = 19.740 Euro). Beiträge zur Pflegeversicherung müssen jedoch auf die gesamte Betriebsrente abgeführt werden, wenn diese höher sind als die aktuelle Freigrenze.  Hast du die Beiträge aus deinem Nettoeinkommen bestritten und die Zulagen-Förderung (Riester) genutzt, musst du keine Sozialversicherungsbeiträge bezahlen.

Wenn du die Riester-Förderung mit Zulagen für den Aufbau einer Betriebsrente genutzt hast, musst du keine Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zahlen.

Der Freibetrag wird jährlich dynamisiert.

Alle Betriebsrentenansprüche werden zusammengerechnet. Den Freibetrag gibt es nur einmal.

Ja. Bei einer Kapitalzahlung liegt der Freibetrag 2021 bei 19.740 Euro (120 x 164,50 Euro).

Ja, aber nur zum Teil. Es gilt ein Grundfreibetrag von aktuell 100 Euro monatlich.Darüber hinaus bleiben 30 Prozent anrechnungsfrei bis zu einem Höchstbetrag von 223 Euro pro Monat (Stand 2021). Deshalb lohnt sich staatlich geförderte Altersvorsorge für dich auch, wenn du in Teilzeit arbeitest oder wenig verdienst. Einen Arbeitgeberzuschuss oder tarifvertragliche Leistungen für die Altersvorsorge in der Firma bekommt jeder und alle profitieren im Alter von einer zusätzlichen Rente.

MetallRente bietet dir bei Entgeltkürzungen wegen Kurzarbeit für diesen Zeitraum die Möglichkeit, deine Beiträge vorübergehend für einen zusammenhängenden Zeitraum von längstens drei Jahren (36 Monaten) ganz oder teilweise zu stunden, d.h. zu reduzieren. Wenn die Kurzarbeit in deinem Betrieb beendet wurde, solltest du auch deine*n MetallRente Berater*in bzw. unsere Verwaltung darüber informieren und die reguläre Beitragszahlung  wieder aufnehmen, um deine Vorsorge und ggf. darüber hinausgehenden Versicherungsschutz aufrecht zu erhalten.

Der MetallRente Gruppenvertrag deines Arbeitgebers muss seit mindestens sechs Monaten bestehen. Diese Regelung gilt zunächst bis zum 30. Juni 2021, d.h. bis zu diesem Tag kannst du einen Antrag an unsere Verwaltung bzw. an deinen*n Berater*in senden. Wenn du deine Beiträge länger als sechs Monate lang ganz oder teilweise stunden möchtest, musst du einen Nachweis über die Kurzarbeit einreichen, z.B. deine Gehaltsabrechnung. Bei einer Stundung bis zu sechs Monaten, musst du keinen Nachweis einreichen. Wenn die Kurzarbeit in deinem Betrieb beendet wurde, solltes du auch deine*n MetallRente Berater*in bzw. unsere Verwaltung darüber informieren und die reguläre Beitragszahlung wieder aufnehmen, um deine Vorsorge und ggf. darüber hinausgehenden Versicherungsschutz aufrecht zu erhalten.

Die Leistungen werden erbracht. Die Höhe der Versicherungsleistung für deine Hinterbliebenen vermindert sich ggf. entsprechend um die ganz oder teilweise nicht bezahlten Beiträge.

Ohne Nachweis kannst du deine Beiträge aktuell im Rahmen unserer Kulanzregelungen bis zu sechs Monate lang stunden. Du kannst die Beitragszahlung bei Kurzarbeit über einen zusammenhängenden Zeitraum von längstens drei Jahren (36 Monaten) unterbrechen (mit Nachweis, z. B. Gehaltsabrechnung). Das heißt, du kannst diese Regelungen im Laufe Ihrer Ansparphase auch mehrmals in Anspruch nehmen, sofern sie gelten und Bedarf dazu besteht. Du kannst deine Beiträge während der Vertragslaufzeit mehrmals – insgesamt aber längstens sechs Jahre (72 Monate) – ganz oder teilweise stunden, wenn du z.B. mehrmals von Kurzarbeit betroffen sind. Wenn die Kurzarbeit in deinem Betrieb beendet wurde, solltest du auch deine*n MetallRente Berater*in bzw. unsere Verwaltung darüber informieren und die reguläre Beitragszahlung wieder aufnehmen, um deine Vorsorge und ggf. darüber hinausgehenden Versicherungsschutz aufrecht zu erhalten.

Bei mehrmaliger Kurzarbeit kannst du die Beiträge erneut ganz oder teilweise stunden, also reduzieren – während der gesamten Vertragslaufzeit deines Altersvorsorgevertrags für höchstens sechs Jahre (72 Monate) insgesamt. Zusammenhängend kannst du deine Beiträge jeweils längstens für bis zu drei Jahre (36 Monate) am Stück ganz oder teilweise stunden, d.h. reduzieren.
Wenn du eine Stundung aufgrund von Kurzarbeit beantragt hattest und die Kurzarbeit weiter besteht bzw. verlängert wurde, kann auch die Stundung verlängert werden. In diesem Fall meldest du dich einfach bei deinem/r MetallRente Berater/in oder unserer Verwaltung und informierst darüber, dass du deine Beiträge noch länger ganz oder teilweise stunden lassen möchtest. Über die Kurzarbeit muss dann ein Nachweis eingereicht werden, z.B. deine Gehaltsabrechnung. Wichtig ist, dass die maximale Stundungsdauer gemäß der Allgemeinen Versicherungsbedingungen (maximal sechs Jahre über die gesamte Vertragslaufzeit bzw. drei Jahre zusammenhängend) noch nicht überschritten wurde.

Das Kurzarbeitergeld selbst kann nicht zugunsten betrieblicher Altersversorgung umgewandelt werden und damit können daraus auch keine Beiträge abgeführt werden.
Wenn du außer dem Kurzarbeitergeld kein weiteres Entgelt erhältst, muss dein Arbeitgeber keine Beiträge an MetallRente abführen.

Nach dem Ablauf der Kurzarbeit gilt wieder die ursprüngliche Entgeltumwandlungsvereinbarung und du nimmst die Beitragszahlungen entsprechend der ursprünglichen Entgeltumwandlungsvereinbarung wieder auf. Um die ursprünglichen Leistungshöhen aufrecht zu erhalten, erhältst du dann außerdem die Möglichkeit, die ganz oder teilweise gestundeten, also reduzierten Beiträge, nachzuzahlen.

Damit sich deine spätere Betriebsrente durch die wegen Kurzarbeit fehlenden Beiträge nicht reduziert, kannst du die nicht gezahlten Beiträge durch eine zusätzliche oder laufend höhere Entgeltumwandlung nachzahlen. Die Einzelheiten der Nachzahlung werden in einer Zusatzvereinbarung zu deiner Entgeltumwandlungsvereinbarung zwischen dir und deinem  Arbeitgeber geregelt. Die im Rahmen des § 3 Nr. 63 EStG jeweils im Kalenderjahr maßgeblichen steuerlichen (bis zu 8% BBG West) und sozialversicherungsrechtlichen (bis zu 4% BBG West) maximal zulässigen Höchstbeträge zur Umwandlung von Entgelt zugunsten der betrieblichen Altersversorgung sind hierbei zu beachten.

Nein, die Beitragsfreistellung wegen Kurzarbeit ist bei MetallRente nicht mit zusätzlichen Kosten verbunden.

Auszubildende sind über das Berufsbildungsgesetz (BBiG) besonders vor Kurzarbeit geschützt. Sind sie dennoch von Kurzarbeit betroffen, können auch Auszubildende unsere Regelungen zur Überbrückung von Kurzarbeit nutzen. Das gilt sowohl für Betriebsrentenverträge als auch für Verträge zur privaten Arbeitskraftabsicherung.

Für die Laufzeit des Tarifvertrages "Zukunft in Arbeit" in der Metall- und Elektroindustrie führen gemäß § 7 Zeiten mit Bezug von Kurzarbeitergeld nicht zur Kürzung der altersvorsorgewirksamen Leistungen (AVWL) nach § 2 Nr. 4 TV AVWL. Dies gilt auch bei "Kurzarbeit 0" (KUG 0). Du bekommst die tarifvertraglich geregelten bisherigen AVWL also in vollem Umfang oder anteilig je nach Ihrem bisherigen Arbeitszeitvolumen weiter (z.B. bei Teilzeitbeschäftigten).
Im Tarifgebiet Baden-Württemberg gelten davon abweichende tarifvertragliche Regelungen. Grundsätzlich bekommen dort Beschäftigte ihre AVWL ebenso weitergezahlt, soweit das Kurzarbeitergeld und Aufstockungsbeträge des Arbeitgebers zu einem Netto von mehr als 80% des eigentlichen Netto-Sollentgelts führen. Wenn dies nicht der Fall ist, werden die AVWL anteilig gezahlt, z.B. nur in voller Höhe für die Monate, in denen auch das Entgelt über 80% lag.

Wir kümmern uns. Du musst nichts tun. Wenn z. B. die Aktienmärkte einbrechen, schichten wir in risikoärmere Anlagen, z. B. Rentenpapiere und Staatsanleihen, um. Dadurch reduzieren wir Verlustrisiken erheblich und stellen kollektiv den Erhalt des eingezahlten Kapitals sicher.

Der Kapitalanlageausschuss kann außerdem vor dem Hintergrund von aktuellen Ausnahmesituationen an den Märkten weitere Entscheidungen treffen, z.B. einen zusätzlichen Risikosteuerungsmechanismus implementieren, die Investments deutlich reduzieren und das Anlagekapital schneller als mit unserem automatischen Risikomanagement normalerweise vorgesehen von den Märkten zurückziehen und in sicherere Anlageklassen umschichten.

Wenn die Entwicklung an den Märkten sich wieder stabilisiert, wird die Gewichtung des MetallRente.Fondsportfolio dann wieder bis zur Zielallokation von bis zu 80% aufgebaut, um wieder vom Wachstum zu profitieren.

Auch staatliche Überwachung schützt deine Betriebsrente. Der MetallPensionsfonds unterliegt der Aufsicht der BaFin, der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Die BaFin vereinigt die Aufsicht über Banken und Finanzdienstleister, Versicherer und den Wertpapierhandel unter einem Dach. Ihr Hauptziel ist es, ein funktionsfähiges, stabiles und integres deutsches Finanzsystem zu gewährleisten.

Der Kapitalanlageausschuss unseres Versorgungswerks entscheidet über alle strategischen Anlagegrundsätze für unser fondsgebundenes Anlagekonzept CHANCE in der MetallDirektversicherung, in der privaten Riester-Rente und in unserem MetallPensionsfonds. Unsere Gesellschafter Gesamtmetall und IG Metall legen großen Wert darauf, dass unsere Angebote besonders wirtschaftlich, ertragreich und sicher sind. Deshalb sind sie im Kapitalanlageausschuss vertreten und nehmen dort Einfluss auf die Anlage Ihrer Altersvorsorgebeiträge. Dem Kapitalanlageausschuss gehören außerdem unabhängige Berater, der Sachverständige Dritte der MetallRente GmbH und Vertreter der Kapitalanlagegesellschaften an. Der Geschäftsführer der MetallRente GmbH leitet ihn.

Mit der Entscheidung für den MetallPensionsfonds hast du dich für eine chancenorientierte Kapitalanlage mit sicherer Betriebsrente entschieden. Garantiert wird dir bei Vertragsschluss eine Mindestrente auf Grundlage der eingezahlten Beiträge abzüglich der Beiträge für ggf. zusätzliche Absicherungen, z.B. für einen Hinterbliebenen- oder Berufsunfähigkeitsschutz im Rahmen der bAV, ausgezahlt. Zu Rentenbeginn wird aus dem gesamten Vorsorgekapital, also den eingezahlten Beiträgen und der erwirtschafteten Wertentwicklung, eine lebenslange Rente zu den dann gültigen Rechnungsgrundlagen berechnet. Du erhältst aber mindestens die garantierte Mindestrente.

Seit Auflage im Jahr 2003 erreichte der MetallPensionsfonds in den nach Alter gestaffelten Anlagestrategien ,,Dynamik" 5,5%, ,,Balance" 4,0% und ,,Sicherheit" 3,1% Wertentwicklung pro Jahr. (Stand: Ende Februar 2021)

Nein, es wird kein Ausgabeaufschlag erhoben.

Dann gilt leider, dass die deutsche steuerliche Förderung deiner Sparbeiträge während der Entsendung meistens nicht genutzt werden kann. Dies betrifft sowohl die Brutto- als auch die Netto-Entgeltumwandlung. Lass sich dazu von deiner Personalabteilung und den MetallRente Experten deines Unternehmens beraten, um die steuerrechtlichen Auswirkungen zu klären und Möglichkeiten zu prüfen für die private Weiterführung der Beitragszahlungen deines MetallRente-Vertrages in dieser Zeit (ähnlich wie bei Elternzeit) oder eine zeitlich befristete Beitragsfreistellung, was in der Regel bis zu drei Jahre möglich ist.

Erhältst du von deinem Arbeitgeber eine Abfindung, kannst du daraus für bis zu zehn Dienstjahre jeweils jährlich einen Betrag bis zu vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung (West) - das sind 2021 3.408,- EUR  - steuerfrei für einen Betriebsrentenvertrag nutzen. Du kannst deinen bestehenden Betriebsrentenvertrag um diese Summe aufstocken oder nachträglich einen neuen Betriebsrentenvertag über diese Summe abschließen.

Deine Beiträge für eine Betriebsrente sind steuer- und sozialversicherungsfrei. Sie werden langfristig angelegt. In der betrieblichen Altersvorsorge mit MetallRente sparst du nicht alleine, sondern bist Teil eines großen Kollektivs. Dadurch kann unser Versorgungswerk dir günstige Konditionen und niedrige Kosten bieten. So sind auch in Zeiten niedriger Zinsen angemessene Erträge möglich. Und viele Arbeitgeber geben ihren Mitarbeitern außerdem noch einen Zuschuss. Fazit: Betriebliche Altersvorsorge lohnt sich für dich, gerade jetzt!

Ja, du kannst die staatliche Förderung über Zulagen auch für den Aufbau einer Betriebsrente nutzen und dafür Beiträge aus deinem Nettogehalt zahlen. Die Riester-Förderung durch den Staat gibt es aber nur einmal. Mehr Informationen findest du auf unserer Produkt-Website zu MetallRiester.

Du kannst deinen Eigenbeitrag auf ein Minimum von 5,00 Euro im Monat reduzieren – deine spätere Rente verringert sich entsprechend. Eine Beitragsreduktion kann dazu führen, dass du nicht die vollen Zulagen erhälst.

Nein, du kannst deine Beiträge monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich zahlen.

Wir stellen dir deine Betriebsrente zum vertraglich vereinbarten Rentenbeginn bereit. Wenn du den Termin vorziehen möchtest, ist dies frühestens zu deinem 62. Geburtstag möglich. Dann fällt deine Betriebsrente entsprechend geringer aus. Du kannst den Termin auch nach hinten verschieben, auf das Jahr, in dem du nicht mehr erwerbstätig bist. Etwa ein halbes Jahr vor dem vereinbarten Rentenbeginn erhältst du von uns ein Ablaufschreiben mit Informationen zur voraussichtlichen Höhe deiner MetallRente. Dann musst du dich entscheiden, ob du zum verabredeten Zeitpunkt oder später deine betriebliche Altersversorgung als Renten­ oder als Kapitalzahlung oder eine Kombination von Kapitalzahlung und Rente erhalten willst.

MetallRiester ist deine private Altersvorsorge. An deinem Vertrag ändert sich bei einem Jobwechsel also nichts.

Ja, genau wie die gesetzliche Rente. Allerdings wird dein individueller Steuersatz im Rentenalter wahrscheinlich geringer sein als im aktiven Erwerbsleben.

Die Beiträge (Dein Eigenbeitrag + alle Zulagen = maximal 2.100 Euro jährlich) kannnst du in deiner Steuererklärung in der Anlage AV als Sonderausgabe geltend machen. Du erhältst von uns deshalb jedes Jahr eine Beitragsbestätigung. Ergibt sich daraus für dich eine Steuerersparnis, die höher ist als die Zulagen, erstattet dir das Finanzamt den Mehrbetrag.

Im Todesfall ist eine Übertragung des vorhandenen Kapitals auf einen Riester-Vertrag deines Ehepartners oder eingetragenen Lebenspartners möglich und zwar inklusive der Förderung. Das heißt Zulagen und eventuelle Steuerersparnisse bleiben voll erhalten. Die künftigen Versorgungsleistungen deines Ehe- oder Lebenspartners erhöhen sich dadurch. Eine Kapitalzahlung an deinen Ehe- oder Lebenspartner oder an andere Hinterbliebene ist ebenfalls möglich. Allerdings muss in diesem Fall die staatliche Förderung zurückgezahlt werden.

Im Rahmen der gesetzlichen Freibeträge erfolgt keine Anrechnung auf Arbeitslosengeld II während der Ansparphase. Für private Riester-Renten kann der Beitrag jederzeit reduziert oder ausgesetzt werden. Beachten muss man jedoch, dass sich dies auch auf die Höhe der staatlichen Zulagen auswirkt. Bei späteren Erhöhungen über den Ursprungsbeitrag hinaus wird eine Kostenpauschale von 20 Euro erhoben.

Für deine zusätzliche private Altersvorsorge mit MetallRiester nutzt du die staatliche Zulagenförderung und ggf. Steuervorteile kombiniert mit den besonderen Leistungen des Versorgungswerks. Dadurch sparst du effizient für eine zusätzliche Rente. Das ist heute besonders wichtig, weil die gesetzliche Rente alleine für ein gutes Leben im Alter nicht reicht. Du hast auch die Möglichkeit einer Teilkapitalauszahlung.

MetallRister ist ein exklusives Angebot für die Beschäftigten der Branchen und Unternehmen des Versorgungswerks MetallRente. Hierzu gehören neben der Metall- und Elektroindustrie die Branchen Stahl, IT, Holz und Kunststoff, Textil und Bekleidung sowie die entsprechenden Handwerksbranchen. Auch Ehepartner, die nicht selbst rentenversicherungspflichtig sind, können mit einem Sockelbetrag von 60 Euro im Jahr eine private Riester-Rente bei unserem Versorgungswerk anschließen und damit die staatliche Zulagenförderung nutzen.

Wir alle wollen unseren gewohnten Lebensstandard auch im Alter beibehalten. Hierfür sollten nach Eintritt in das Rentenalter monatlich rund 80 Prozent des letzten Nettoeinkommens zur Verfügung stehen. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht. Deswegen ist zusätzliche Altersvorsorge wichtig. Bei der Riester-Rente erhältst du Zulagen vom Staat. Diese staatliche Unterstützung gibt es für dich als Grundzulage und für jedes Kind als Kinderzulage.

Ja, denn je früher du mit deiner Altersvorsorge beginnst, desto weniger musst du monatlich für später zurücklegen, um eine eventuelle Versorgungslücke zu schließen.

Entsprechend deiner persönlichen Lebenssituation kannst du einmal jährlich Beitragsanpassungen oder einmalige Zuzahlungen vornehmen, um z. B. die vollen staatlichen Förderbeträge zu erhalten. Frage dazu am besten deine MetallRente Beraterin oder deinen MetallRente Berater.

Wenn du einen Teil deines Nettoeinkommens für eine private Riester-Rente oder eine Betriebsrente sparst, erhältst du Zulagen vom Staat. Diese Förderung gibt es für dich als Grundzulage (175 Euro im Jahr) und für jedes deiner Kinder als Kinderzulage: für ab 2008 geborene Kinder 300 Euro, sonst 185 Euro im Jahr. Junge Menschen unter 25 Jahren erhalten zusätzlich einen einmaligen Berufseinsteigerbonus von 200 Euro. Das nennt man auch oft Riester-Förderung.

Inklusive der Zulagen musst du pro Jahr einen Beitrag einzahlen, der vier Prozent deines Bruttogehalts vom Vorjahr entspricht. Zahlst du weniger ein, bekommst du auch nur anteilige Zulagen.  Nach Gehaltserhöhungen, oder z. B. nach der Geburt von Kindern oder dem Abschluss der Ausbildungszeit deiner Kinder ändern sich also die Berechnungsgrundlagen. Darüber informierst du MetallRente und der Beitrag wird entsprechend angepasst.

Inklusive der Zulagen muss pro Jahr ein Betrag eingezahlt werden, der 4 Prozent des Vorjahresbruttogehalts entspricht. Wird weniger eingezahlt, erhält man die Zulagen-Förderung nur anteilig. Will man als Arbeitgeber die Nettoentgeltumwandlung für den Aufbau einer Betriebsrente im Unternehmen anbieten, muss regelmäßig überprüft, ob die notwendigen 4 Prozent des Vorjahresbruttoentgelts für die volle Zulagenförderung erreicht werden.

Wenn du dich bei MetallRiester für eine anteilige Kapitalauszahlung entscheidest, musst du das Versorgungskapital im Jahr der Auszahlung in vollem Umfang versteuern. Dies kann deinen individuellen Steuersatz in dem betreffenden Jahr empfindlich erhöhen, falls du zusätzlich noch andere Einkünfte hast. Deshalb kannst du deinen gewünschten Auszahlungstermin/Rentenbeginn nach hinten verschieben und damit ggf. Steuern sparen.

Neben der Rente kannst du dir zu Rentenbeginn einmalig bis zu 30 Prozent des angesparten Kapitals auszahlen lassen. Dadurch verringert sich jedoch deine zukünftige monatliche Rente und du musst die Kapitalauszahlung mit deinem individuellen Steuersatz versteuern.

Wenn du die Beiträge aus deinem Nettoeinkommen bestritten und die Zulagen-Förderung (Riester) genutzt hast, musst du als pflichtversicherter Rentner keine Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zahlen.

Wenn du die Riester-Förderung mit Zulagen für den Aufbau einer Betriebsrente genutzt hast, musst du keine Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zahlen.

Ja, aber nur zum Teil. Es gilt ein Grundfreibetrag von 100 Euro monatlich. Darüber hinaus bleiben 30 Prozent anrechnungsfrei bis zu einem Höchstbetrag von 223 Euro pro Monat (Stand 2021). Deshalb lohnt sich staatlich geförderte Altersvorsorge auch für Beschäftigte, die z. B. in Teilzeit arbeiten oder ein geringes Einkommen haben.

Ja, du kannst die staatliche Förderung über Zulagen auch für den Aufbau einer Betriebsrente nutzen und dafür Beiträge aus deinem Nettogehalt zahlen. Die Riester-Förderung durch den Staat gibt es aber nur einmal. Mehr Informationen findest du auf unserer Produkt-Website zu MetallRiester.

Ja, mit unserem Baustein Überbrückungsschutz (protect) kannst du bei Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit, Eltern­ und Erziehungszeit, bei Weiterbildung in Vollzeit oder einem Sabbatical den Beitrag bis zu 36 Monate auf einen Minimalbeitrag von fünf Euro reduzieren. Der Versicherungsschutz bleibt in Höhe von 70 Prozent der zuletzt versicherten BU-Rente bestehen. Voraussetzung: eine vereinbarte Mindestleistungsdauer bis Alter 65 Jahre.

Bei den Angeboten zur Arbeitskraftabsicherung sind nur laufende Beitragszahlungen möglich.

Ja, du kannst mit uns eine Dynamik von bis zu fünf Prozent Beitragssteigerung vereinbaren. Damit erhöht sich dein Versicherungsschutz. Der Vorteil dabei: Es gibt keine erneute Gesundheitsprüfung, und auch das mit zunehmendem Alter steigende Berufsunfähigkeitsrisiko spielt bei der Berechnung deines Beitrags keine Rolle.

Du erhältst unsere Leistungen, wenn du voraussichtlich mindestens sechs Monate berufsunfähig sein wirst oder sechs Monate berufsunfähig warst und wenn du deinen  zuletzt ausgeübte Beruf aufgrund von Krankheit/Unfall zu mindestens 50% nicht mehr ausführen kannst. Zur Feststellung der Berufsunfähigkeit du einen Arzt deines Vertrauens auswählen.

Im Ernstfall wirst du nicht aufgefordert, eine andere Tätigkeit aufzunehmen. Du bekommst unsere Rente, wenn du deinen zuletzt ausgeübten Beruf aus gesundheitlichen Gründen für mindestens sechs Monate nicht mehr ausführen kannst.

Dein privater MetallBerufsunfähigkeitsschutz ist nicht an deinen Arbeitgeber gebunden. Wechselst du den Arbeitgeber, führst du deinen Vertrag unverändert weiter. Dein Beitrag bleibt gleich. Das gilt auch, wenn du in einen Beruf mit einem höheren Risiko wechselst. Du musst uns darüber nicht informieren. Du hast jedoch immer die Möglichkeit einer Besserstufung, also einer Reduzierung Ihres Beitrags, wenn du in einen Beruf mit geringerem Risiko wechselst.

Für die Berufsunfähigkeitsrente musst du in der Regel nur Steuern auf den Ertragsanteil und keine Beiträge zur gesetzlichen Kranken­ und Pflegeversicherung bezahlen (Ausnahmen: freiwillige KV­Mitglieder und diesen gleichgestellte Rückkehrer). Weitere Fragen beantworten dir unsere MetallRente­Berater*innen.

Ja. Ausgaben für unsere Berufsunfähigkeitsversicherung gehören zu den Sonderausgaben, die du in der Einkommensteuererklärung steuermindernd geltend machen kannst.

Bei Berufsunfähigkeit unterstützt dich der Staat in der Regel nicht, wenn du nach dem 1. Januar 1961 geboren bist. Staatliche Leistungen gibt es erst, wenn du erwerbsgemindert bist und keine sechs Stunden am Tag mehr arbeiten kannst – egal was.

Für den Beitrag spielen in der Regel Alter, Beruf und Gesundheitszustand eine Rolle. Es gibt eine Einstufung in bestimmte Berufsklassen, die die Beitragshöhe beeinflussen. Generell gilt: Je früher du mit der Vorsorge beginnst, desto günstiger ist der Beitrag.

Nein, der Beitrag bleibt gleich. Wechselst du in einen risikoreicheren Beruf oder beginnst du ein gefährliches Hobby, musst du uns nicht darüber informieren. Auch wenn du deinen Beruf aufgibst, bleibst du versichert. Hausfrauen und -männer behalten ebenfalls ihren Leistungsanspruch. Wechselst du aber in einen risikoärmeren Beruf, wird die Einstufung zu deinen Gunsten angepasst.

Ja, das ist unbedingt wichtig. Wenn du deine Rente beantragst, wird dein Gesundheitszustand begutachtet. Stellt sich heraus, dass du Vorerkrankungen bei Vertragsschluss nicht angegeben hattest, erhältst du ggf. keine Rente.

Egal, wo du dich aufhältst, dein Versicherungsschutz besteht weltweit.

Ja, du kannst einen Arzt deines Vertrauens aufsuchen.

Ja, es gibt im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Bausteine zur Absicherung von Berufsunfähigkeit und Grundfähigkeiten. Alter, Beruf, Vorerkrankungen und Kosten sind wichtige Faktoren, wenn es darum geht, das richtige Angebot auszuwählen. Klar ist: Wir haben für jeden eine passende Möglichkeit zur Vorsorge. Informiere dich dazu auf unserer Website und bei deiner MetallRente-Beraterin oder deinem MetallRente-Berater.

Du kannst zusäzlich Leistungen bei Pflegebdeürftigkeit und schweren Krankheiten absichern, sowie zusätzlichen Schutz bei Arbeitsunfähigkeit wählen.

Wenn du im Rahmen deines Betriebsrentenvertrages Berufsunfähigkeit / den Verlust von Grundfähigkeiten abgesichert hast, bekommst du die Leistungen, sollte der Ernstfall eintreten. Ihre Höhe vermindert sich ggf. entsprechend um die ganz oder teilweise nicht bezahlten Beiträge.

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie bieten wir aktuell die Kulanzregelung an. Du kannst formlos und unabhängig von der Höhe des Deckungskapitals eine vollständige oder teilweise, zinslose Stundung deiner Beiträge von bis zu sechs Monaten beantragen  - natürlich sind auch kürzere Zeiträume möglich. Die gestundeten Beiträge müssen bei Ablauf des Stundungszeitraums nachgezahlt werden, um die volle Leistungshöhe deiner Versicherung, also deiner Berufsunfähigkeitsrente, zu erhalten. Diese Kulanzregelung ist zunächst bis zum 30.06.2021 gültig, d.h. bis zu diesem Tag kannst du einen formlosen Antrag an unsere Verwaltung bzw. an deine*n Berater*in senden.

Alternativ kannst du  „protect“ nutzen, wenn dieser Baustein Bestandteil deiner Metall.Berufsunfähigkeitsversicherung ist. Damit kannst du deinen vereinbarten Monatsbeitrag für einen Zeitraum von garantiert 6 bis maximal 36 Monaten –abhängig von der Höhe des Deckungskapitals deines Vertrags– auf 5,00 Euro monatlich reduzieren. Während der Beitragsreduzierung besteht dein Versicherungsschutz in Höhe von 70% deiner vereinbarten BU-Rente fort. Den Baustein „protect“ kannst du derzeit auch anlassunabhängig mit Verweis auf die Corona-Sondersituation beantragen. Auch diese Kulanzregelung gilt zunächst bis zum 30.06.2021.

Du kannst zurzeit formlos eine Stundung von bis zu sechs Monaten beantragen. Die gestundeten Beiträge werden bei Ablauf der Stundung nachgezahlt. Es gibt außerdem die Möglichkeit einer Beitragsfreistellung für sechs Monate. Danach wird ein höherer Beitrag gezahlt bei gleicher Leistung wie ursprünglich vereinbart. Mit "protect" ist eine Beitragsreduzierung möglich. Zahlst du nach der Kurzarbeits-Phase nur den ursprünglichen Beitrag weiter, reduziert sich dein Versicherungsschutz. Zahlst du mehr Beitrag, kannst du den vertraglich vereinbarten Versicherungsschutz wieder erreichen oder erhöhen.

Wenn Dein Berufsunfähigkeitsschutz bis mindestens zum 62. Lebensjahr vereinbart ist, kannst Du mit dem Überbrückungsschutz (BU-/EMI-Protect) bei Arbeitslosigkeit, Eltern- bzw. Erziehungszeit, Kurzarbeit oder einem Sabbatical Deinen Beitrag bis zu 36 Monate auf einen Minimalbeitrag von 5 Euro reduzieren. Zusätzlich stehen Dir noch die bedingungsgemäßen Beitragsfreistellungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Ja, du entscheidest selbst über die Höhe deines Beitrags und damit der versicherten Berufsunfähigkeitsrente. Die maximale Rentenhöhe liegt bei 5.500 Euro pro Monat. Mit der Dynamik kannst Du Deinen Versicherungsschutz bis zu fünf Jahre vor Ablauf jährlich steigen lassen. Damit erhöht sich dein Versicherungsschutz.

Du kannst während der Laufzeit deiner Versicherung, sofern du noch keine Leistungen daraus beziehst, ohne erneute Gesundheitsprüfung eine Pflegerentenversicherung mit lebenslangem Versicherungsschutz abschließen.

Besteht am Ende der vereinbarten Leistungsdauer Pflegebedürftigkeit, erhältst du dann von uns weiter eine Rente. In der Regel lebenslang.

Dieser Pflegeschutz greift direkt ab Eintritt des Pflegefalls. Du erhältst dann bis zum vereinbarten Vertragsende zwei Leistungen: deine versicherte Rente und zusätzlich eine Pflegerente. Danach wird die Pflegeleistung wie bei unserem Baustein Folgeschutz-Pflege weitergezahlt, solange du pflegebedürftig bleibst.

Mit dem MetallBerufsunfähigkeitsschutz sicherst du dich finanziell für den Ernstfall ab, falls du auf Grund einer Krankheit oder eines Unfalls dauerhaft nicht mehr in deinem Beruf arbeiten kannst. Das ist ein wichtiger finanzieller Schutz für dich und deine Familie. Du erhältst von uns eine Berufsunfähigkeitsrente, wenn du deinen zuletzt ausgeübten Beruf dann zu mindestens 50 % nicht mehr ausüben kannst.

Darüber sprichst du am besten mit einem MetallRente-Berater. Als Faustformel empfehlen wir, dass die Absicherung ca. 80 % deines Nettoeinkommens entsprechen sollte. Du kannst die Höhe deiner Arbeitskraftabsicherung flexibel gestalten – bis zu höchstens 5.500 Euro pro Monat.

Beschäftigte aus den MetallRente-Branchen, Ehegatten, Lebensgefährten und Kinder von MetallRente Versicherten. Studierende in Studiengängen mit einem Zielberuf in den MetallRente-Branchen, Schüler, die nach Schulabschluss eine Ausbildung in den Branchen beginnen, die sich dem Versorgungswerk MetallRente angeschlossen haben (Metall- und Elektroindustrie, Holz und Kunststoff, Textil und Bekleidung, Stahlindustrie) und Selbständige mit o.g. MetallRente-Bezug, können unsere Vorsorgeangebote zur Arbeitskraftabsicherung, z.B. den MetallBerufsunfähigkeitsschutz, nutzen.

Durch eine Krankheit oder einen Unfall kannst du jederzeit aus deinem gewohnten Leben gerissen werden. Jeden Vierten trifft es im Laufe seines Lebens. Bei Berufsunfähigkeit erhältst du keine Unterstützung vom Staat. Vorsorge ist deshalb wichtig, damit du und deine Familie im Ernstfall finanziell abgesichert sind. Die häufigsten Ursachen einer Berufsunfähigkeit sind heute psychische Krankheiten und Rückenleiden. Egal ob Arbeit im Büro oder in der Produktion. Ein Unfall, eine Sportverletzung in der Freizeit oder eine Krankheit können dein Leben für immer verändern.

Je jünger du beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung bist, desto günstiger sind deine Beiträge. Kümmerst du dich aber erst, wenn erste gesundheitliche Probleme auftreten, fallen deine Beiträge deutlich höher aus. Bestimmte Krankheitsbilder werden dann möglicherweise von der Versicherung ausgeschlossen oder du kannst dich überhaupt nicht mehr gegen Berufsunfähigkeit versichern.

Hinter der speziell auf die Branchen von MetallRente zugeschnittenen Berufsunfähigkeitsversicherung stehen Swiss Life (Konsortialführerin) sowie die Allianz, R+V, die Versicherungskammer (Versicherungskammer Bayern, Saarland Versicherungen und Feuersozietät Berlin Brandenburg) und ERGO. Diese Zusammenarbeit mit mehreren Versicherern gewährleistet eine hohe Qualität und Sicherheit unseres Angebots.

Ja, auch Azubis können sich mit einer Berufsunfähigkeitsrente von bis zu 1.300 Euro absichern, Bachelor-Studierende bis 1.500 Euro und Master-Studierende bis 2.000 Euro.

Ja, du entscheidest selbst über die Höhe deiner versicherten Berufsunfähigkeitsente. Die maximale Rentenhöhe liegt bei 5.500 Euro pro Monat.

In der Variante Plus kannst du eine jährlich garantierte Rentensteigerung von eins, zwei oder drei Prozent vereinbaren. Zusätzlich erhöht sich die Rente jährlich ab dem Rentenbezug um die zugeteilten Überschüsse.

Ja, du kannst deinen Vertrag ohne erneute Gesundheitsprüfung erweitern: ereignisunabhängig innerhalb der ersten fünf Vertragsjahre oder bei bestimmten Ereignissen (z. B. Heirat, Geburt eines Kindes, Scheidung etc.) sogar bis 20 Jahre vor Vertragsende. Du hast also eine Nachversicherungsgarantie.

Ja, du erhältst die volle Leistung im vereinbarten Leistungszeitraum bei Pflegebedürftigkeit analog Pflegegrad 2 der gesetzlichen Rentenversicherung, bei Einschränkung der Alltagskompetenz infolge von Demenz, wenn du bei drei von sechs Aktivitäten des täglichen Lebens Hilfe benötigst. Dazu zählen: Fortbewegen im Zimmer, Aufstehen und Zu-Bett-Gehen, An- und Auskleiden, Einnehmen von Mahlzeiten und Getränken, Waschen, Kämmen oder Rasieren und Verrichten der Notdurft.

Ja, dann bekommst du von uns eine einmalige finanzielle Unterstützung von bis zu 12.000 Euro für die Wiedereingliederung in das Arbeitsleben.

Im Leistungsfall erhältst du die vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente. Beiträge musst du dann nicht mehr bezahlen.

Auf jeden Fall. Die häufigsten Ursachen für eine Berufsunfähigkeit sind heute psychische Krankheiten und Rückenleiden. Egal ob Arbeit im Büro oder in der Produktion. Jeder kann berufsunfähig werden. Ein Unfall, eine Sportverletzung in der Freizeit oder eine Krankheit können dein Leben schlagartig für immer verändern. Darum ist es wichtig, dass du finanziell abgesichert bist.

Man zahlt während der Rentenleistung keine Sozialversicherungsbeiträge (Ausnahmen: freiwillige GKV­Mitglieder § 5 SGB V und diesen gleichgestellte Rückkehrer § 5 Abs. 1 Ziff. 13 i.V.m. § 227 SGB V).

Bei den Angeboten zur Arbeitskraftabsicherung sind nur laufende Beitragszahlungen möglich.

Ja, du kannst mit uns eine Dynamik von jährlich zwei oder drei Prozent Beitragssteigerung vereinbaren. Damit erhöht sich dein Versicherungsschutz entsprechend.

Bereits bei Verlust einer Grundfähigkeit erhältst du die versicherte Grundfähigkeitsrente, solange die Beeinträchtigung andauert bzw. bis zum Ende der vereinbarten Leistungsdauer. Wir zahlen dir die Grundfähigkeitsrente unabhängig von evtl. gesetzlichen Leistungen bei Erwerbsminderung.

Dein privater MetallGrundfähigkeitsschutz ist nicht an deinen Arbeitgeber gebunden. Wechselst du den Arbeitgeber, führst du deinen Vertrag unverändert weiter.

Dein privater MetallPflegschutz ist nicht an deinen Arbeitgeber gebunden. Wechselst du den Arbeitgeber, führst du deinen Vertrag unverändert weiter.

Für die Grundfähigkeitsrente musst du in der Regel nur Steuern auf den Ertragsanteil und keine Beiträge zur gesetzlichen Kranken­ und Pflegeversicherung bezahlen (Ausnahmen: freiwillige KV­Mitglieder und diesen gleichgestellte Rückkehrer). Weitere Fragen beantworten dir unsere MetallRente­Berater*innen.

Ja. Ausgaben für unsere Grundfähigkeitsversicherung gehören zu den Sonderausgaben, die du in der Einkommensteuererklärung steuermindernd geltend machen kannst.

Für den Beitrag spielen Alter, Beruf, Gesundheitszustand und versicherte Rentenhöhe eine Rolle. Es gibt eine Einstufung in zwei Berufsgruppen, die die Beitragshöhe beeinflussen. Generell gilt: Je früher du mit der Vorsorge beginnst, desto niedriger ist der Beitrag.

Nein, der Beitrag bleibt gleich. Wechselst du in einen risikoreicheren Beruf oder beginnst du ein gefährliches Hobby, musst du uns nicht darüber informieren. Auch wenn du deinen Beruf aufgibst, bleibst du versichert. Hausfrauen und -männer behalten ebenfalls ihren Leistungsanspruch. Wechselst du aber in einen risikoärmeren Beruf, wird die Einstufung zu deinen Gunsten angepasst.

Ja, das ist unbedingt wichtig. Wenn du deine Rente beantragst, wird dein Gesundheitszustand begutachtet. Stellt sich heraus, dass du Vorerkrankungen bei Vertragsschluss nicht angegeben hattest, erhältst du ggf. keine Rente.

Egal, wo du dich aufhältst, dein Versicherungsschutz besteht weltweit.

Ja, du kannst einen Arzt deines Vertrauens aufsuchen.

Ja, es gibt im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Bausteine zur Absicherung von Berufsunfähigkeit und Grundfähigkeiten. Alter, Beruf, Vorerkrankungen und Kosten sind wichtige Faktoren, wenn es darum geht, das richtige Angebot auszuwählen. Klar ist: Wir haben für jeden eine passende Möglichkeit zur Vorsorge. Informiere dich dazu auf unserer Website und bei deiner MetallRente-Beraterin oder deinem MetallRente-Berater.

Du kannst zusätzlich Leistungen bei Pflegebedürftigkeit und schweren Krankheiten absichern.

Wenn du im Rahmen deines Betriebsrentenvertrages Berufsunfähigkeit / den Verlust von Grundfähigkeiten abgesichert hast, bekommst du die Leistungen, sollte der Ernstfall eintreten. Ihre Höhe vermindert sich ggf. entsprechend um die ganz oder teilweise nicht bezahlten Beiträge.

Ja, wenn du dich für den MetallGundfähigkeitsschutz entschieden hast, kannst du deine Beiträge garantiert bis zu sechs Monate lang zusammenhängend stunden lassen. In diesem Zeitraum behältst du deinen Versicherungsschutz. Der Baustein „protect“ steht für unseren Grundfähigkeitsschutz allerdings nicht zur Verfügung.

Du kannst deine Beiträge bis zu 24 Monate lang zusammenhängend stunden lassen. In diesem Zeitraum behältst du deinen Versicherungsschutz. Voraussetzung: Dein Vertrag muss mind. ein Deckungskapital in Höhe der zu stundenden Beiträge aufweisen. Nach Ablauf des Stundungszeitraums zahlst du entweder in einem Betrag nach oder es erfolgt eine Verrechnung mit dem Rückkaufwert und damit Reduzierung der versicherten Rente.

Ja, du entscheidest selbst über die Höhe deines Beitrags und damit der versicherten Grundfähigkeitsrente. Die maximale Rentenhöhe liegt bei 2.500 Euro pro Monat. Du kannst mit uns auch eine Dynamik von zwei bis drei Prozent Beitragssteigerung pro Jahr vereinbaren. Damit erhöht sich dein Versicherungsschutz.

Du kannst während der Laufzeit deiner Versicherung, sofern du noch keine Leistungen daraus beziehst, ohne erneute Gesundheitsprüfung eine Pflegerentenversicherung mit lebenslangem Versicherungsschutz abschließen.

Besteht am Ende der vereinbarten Leistungsdauer Pflegebedürftigkeit, erhältst du dann von uns weiter eine Rente. In der Regel lebenslang.

Dieser Pflegeschutz greift direkt ab Eintritt des Pflegefalls. Du erhältst dann bis zum vereinbarten Vertragsende zwei Leistungen: deine versicherte Rente und zusätzlich eine Pflegerente. Danach wird die Pflegeleistung wie bei unserem Baustein Folgeschutz-Pflege weitergezahlt, solange du pflegebedürftig bleibst.

Mit dem MetallGrundfähigkeitsschutz kannst du dich finanziell absichern gegen den Verlust von bis zu 26 Grundfähigkeiten. Schon bei Verlust einer Grundfähigkeit erhältst du von uns eine Grundfähigkeitsrente, unabhängig davon, ob du noch in deinem Beruf arbeiten oder andere Tätigkeiten ausüben kannst.

Ja, das ist besonders wichtig. Psychische Erkrankungen sind inzwischen die wichtigste Ursache, wenn Beschäftigte aus ihrem Beruf oder dem Erwerbsleben ausscheiden.  Wir bieten deshalb in unserem MetallGrundfähigkeitsschutz die Möglichkeit, auch psychische Krankheiten bedarfsgerecht abzusichern. In unserer Basisvariante liegt der Fokus auf körperlichen Gebrechen. Es werden im Antrag keine Fragen zur Psyche gestellt. Die Komfort-Variante sichert dich zusätzlich ab für den Fall eingeschränkter geistiger Leistungsfähigkeit (Intellekt) oder wenn du nicht mehr in vollem Umfang eigenverantwortlich handeln kannst. Unser Plus-Variante bietet Schutz bei schwerer Depression und Schizophrenie.

Es gibt bestimmte definierte parktische Grundfähigkeiten wie Gehen, Treppensteigen oder Autofahren. Auch der Gebrauch eines Arms gehört dazu, Demenz, Sehen, Sprechen oder Hören.  Insgesamt kannst du 26 körperliche und geistige Grundfähigkeiten finanziell absichern. Bereits wenn du eine dieser Fähigkeiten durch Unfall oder Krankheit verlierst, bekommst du von MetsllRente eine Grundfähigkeitsrente.

Durch eine Krankheit oder einen Unfall kannst du jederzeit aus deinem gewohnten Leben gerissen werden. Jeden Vierten trifft es im Laufe seines Lebens. Doch die durchschnittliche Höhe einer gesetzlichen Rente bei voller Erwerbsminderung beträgt gerade einmal etwa 30 Prozent des letzten Bruttogehalts. Damit ist es nicht möglich, den gewohnten Lebensstandard beizubehalten. Und gesetzlicher Schutz greift erst, wenn du nur noch weniger als sechs Stunden täglich irgendeine Tätigkeit ausüben kannst.

Je jünger du beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung bist, desto günstiger sind deine Beiträge. Kümmerst du dich aber erst, wenn erste gesundheitliche Probleme auftreten, fallen deine Beiträge deutlich höher aus. Bestimmte Krankheitsbilder werden dann möglicherweise von der Versicherung ausgeschlossen oder du kannst dich überhaupt nicht mehr gegen Berufsunfähigkeit versichern.

Hinter der speziell auf die Branchen von MetallRente zugeschnittenen Grundfähigkeitsversicherung stehen Swiss Life (Konsortialführerin) sowie die Allianz, R+V, die Versicherungskammer (Versicherungskammer Bayern, Saarland Versicherungen und Feuersozietät Berlin Brandenburg) und ERGO. Diese Zusammenarbeit mit mehreren Versicherern gewährleistet eine hohe Qualität und Sicherheit unseres Angebots.

Ja, du kannst dich passend zu deinem finanziellen Bedarf für eine monatliche Grundfähigkeitsrente von bis zu 5.500 Euro entscheiden.

In der Variante Plus kannst du eine jährlich garantierte Rentensteigerung von eins, zwei oder drei Prozent vereinbaren. Zusätzlich erhöht sich die Rente jährlich ab dem Rentenbezug um die zugeteilten Überschüsse.

Du kannst ohne erneute Gesundheitsprüfung bei bestimmten Ereignissen (z. B. Heirat, Geburt eines Kindes, Scheidung etc.) den Versicherungsschutz um bis zu 100 Prozent der anfänglich vereinbarten MetallGrundfähigkeitsrente erhöhen, maximal auf 2.500 Euro monatlich. Ebenso kannst du bis fünf Jahre nach Vertragsbeginn auch ohne ein konkretes Ereignis den Versicherungsumfang erhöhen. Du hast also eine Nachversicherungsgarantie.

Ja, du erhältst die volle Leistung im vereinbarten Leistungszeitraum bei Pflegebedürftigkeit analog Pflegegrad 2 der gesetzlichen Rentenversicherung, bei Einschränkung der Alltagskompetenz infolge von Demenz, wenn du bei drei von sechs Aktivitäten des täglichen Lebens Hilfe benötigst. Dazu zählen: Fortbewegen im Zimmer, Aufstehen und Zu-Bett-Gehen, An- und Auskleiden, Einnehmen von Mahlzeiten und Getränken, Waschen, Kämmen oder Rasieren und Verrichten der Notdurft.

Ja, dann bekommst du von uns eine einmalige finanzielle Unterstützung von bis zu 12.000 Euro für die Wiedereingliederung in das Arbeitsleben.

Die Höhe der vollen Erwerbsminderungsrente wird individuell berechnet. Informationen zu den erreichten Anwartschaften findest du in deiner jährlichen Renteninformation der Deutschen Rentenversicherung.

Die Grundfähigkeiten Gehen, Treppensteigen, Autofahren, Fahrradfahren und Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs stellen das sogenannte Mobilitätspaket dar. Bei bedingungsgemäßen Verlust einer der fünf Grundfähigkeiten aus diesem Paket hast du die Möglichkeit, dir einen Teil der vereinbarten Grundfähigkeitsrente als Kapitalbetrag auszahlen zu lassen.

Verlierst du eine der versicherten Grundfähigkeiten durch einen Arbeitsunfall oder durch einen Unfall auf dem Weg zu oder von deinem Arbeitsplatz, zahlen wir dir einmalig einen Betrag in Höhe der dreifachen garantierten monatlichen Grundfähigkeitsrente.

Man zahlt während der Rentenleistung keine Sozialversicherungsbeiträge (Ausnahmen: freiwillige GKV­Mitglieder § 5 SGB V und diesen gleichgestellte Rückkehrer § 5 Abs. 1 Ziff. 13 i.V.m. § 227 SGB V).

Im Leistungsfall erhältst du die vereinbarte Grundfähigkeitsrente. Beiträge musst du dann nicht mehr bezahlen.

Ja, mit unserem Baustein Überbrückungsschutz (protect) kannst du bei Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit, Eltern­ und Erziehungszeit, bei Weiterbildung in Vollzeit oder einem Sabbatical den Beitrag bis zu 36 Monate auf einen Minimalbeitrag von fünf Euro reduzieren. Der Versicherungsschutz bleibt in Höhe von 70 Prozent der zuletzt versicherten BU-Rente bestehen. Voraussetzung: eine vereinbarte Mindestleistungsdauer bis Alter 65 Jahre.

Bei den Angeboten zur Arbeitskraftabsicherung sind nur laufende Beitragszahlungen möglich.

Ja, bei der MetallRente Erwerbsminderungsrente Flex kannst du eine Dynamik von zwei bis zu fünf Prozent und bei der Erwerbsminderungsrente Basis bis zu drei Prozent Beitragssteigerung pro Jahr vereinbaren. Der Vorteil dabei: Es gibt keine erneute Gesundheitsprüfung, und auch das mit zunehmendem Alter steigende Erwerbsminderungsrisiko spielt keine Rolle.

Du erhältst von uns eine Erwerbsminderungsrente, wenn du voraussichtlich mindestens sechs Monate erwerbsgemindert sein wirst oder bereits erwerbsgemindert warst. Eine 100-prozentige Rente bekommst du bei einer Arbeitsfähigkeit von unter drei Stunden ­und eine 50-prozentige Rente bei einer Arbeitsfähigkeit von drei bis unter sechs Stunden täglich. Mit unserer Erwerbsminderungsrente kannst du die gesetzlichen Leistungen bei Erwerbsminderung aufstocken.

Dein privater MetallErwerbsminderungsschutz ist nicht an deinen Arbeitgeber gebunden. Wechselst du den Arbeitgeber, führst du deinen Vertrag unverändert weiter.

Für die Erwerbsminderungsrente musst du in der Regel nur Steuern auf den Ertragsanteil und keine Beiträge zur gesetzlichen Kranken­ und Pflegeversicherung bezahlen (Ausnahmen: freiwillige KV­Mitglieder und diesen gleichgestellte Rückkehrer). Weitere Fragen beantworten dir unsere MetallRente­Berater*innen.

Ja. Ausgaben für unsere Erwerbsminderungsversicherung gehören zu den Sonderausgaben, die du in der Einkommensteuererklärung steuermindernd geltend machen kannst.

Du bekommst eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente (EMI), wenn du wegen Krankheit oder Behinderung nur noch weniger als sechs Stunden täglich arbeiten kannst – und zwar in allen Berufen. Die Rentenversicherung prüft das anhand ärztlicher Unterlagen. Die volle EMI-Rente wird dir bewilligt, wenn du am Tag weniger als drei Stunden arbeiten kannst. Die teilweise bzw. halbe EMI-Rente erhältst du, wenn du trotz deiner Einschränkung noch drei bis unter sechs Stunden pro Tag arbeiten kannst.

Für den Beitrag spielen Alter, Gesundheitszustand und versicherte Rentenhöhe eine Rolle. Alle Arbeitnehmer werden gleich eingestuft. Wir differenzieren bei unserer Erwerbsminderungsrente nicht zwischen gewerblichen, kaufmännischen oder sonstigen Berufen.  Genrerell gilt: Je früher du mit der Vorsorge beginnst, desto günstiger ist der Beitrag.

Ja, das ist unbedingt wichtig. Wenn du deine Rente beantragst, wird dein Gesundheitszustand begutachtet. Stellt sich heraus, dass du Vorerkrankungen bei Vertragsschluss nicht angegeben hattest, erhältst du ggf. keine Rente.

Egal, wo du dich aufhältst, dein Versicherungsschutz besteht weltweit.

Ja, du kannst einen Arzt deines Vertrauens aufsuchen.

Ja, es gibt im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Bausteine zur Absicherung von Berufsunfähigkeit und Grundfähigkeiten. Alter, Beruf, Vorerkrankungen und Kosten sind wichtige Faktoren, wenn es darum geht, das richtige Angebot auszuwählen. Klar ist: Wir haben für jeden eine passende Möglichkeit zur Vorsorge. Informiere dich dazu auf unserer Website und bei deiner MetallRente-Beraterin oder deinem MetallRente-Berater.

Du kannst zusäzlich Leistungen bei Pflegebedürftigkeit absichern.

Wenn bei teilweiser Erwerbsminderung kein passender Job auf dem Arbeitsmarkt vermittelt werden kann, spricht man von „verschlossenem Arbeitsmarkt“. Du erhältst von uns dann eine 100% ige Leistung auch bei teilweiser Erwerbsminderung.

Ja, wir bieten dir Möglichkeiten zur Überbrückung von Kurzarbeit-Phasen. Vor dem Hintergrund der Corona-Krise stellen wir zusätzliche Kulanz-Regelungen zur Verfügung. Ist "protect" Bestandteil deines Vertrages, kannst du deinen Beitrag auch bis zu 36 Monaten reduzieren.

Du kannst zurzeit formlos eine Stundung von bis zu sechs Monaten beantragen. Die gestundeten Beiträge werden bei Ablauf der Stundung nachgezahlt. Es gibt außerdem die Möglichkeit einer Beitragsfreistellung für sechs Monate. Danach wird ein höherer Beitrag gezahlt bei gleicher Leistung wie ursprünglich vereinbart. Mit "protect" ist eine Beitragsreduzierung möglich. Zahlst du nach der Kurzarbeits-Phase nur den ursprünglichen Beitrag weiter, reduziert sich dein Versicherungsschutz. Zahlst du mehr Beitrag, kannst du den ursprünglich vereinbarten Versicherungsschutz wieder erreichen.

Wenn Dein Berufsunfähigkeitsschutz bis mindestens zum 62. Lebensjahr vereinbart ist, kannst Du mit dem Überbrückungsschutz (BU-/EMI-Protect) bei Arbeitslosigkeit, Eltern- bzw. Erziehungszeit, Kurzarbeit oder einem Sabbatical Deinen Beitrag bis zu 36 Monate auf einen Minimalbeitrag von 5 Euro reduzieren. Zusätzlich stehen Dir noch die bedingungsgemäßen Beitragsfreistellungsmöglichkeiten zur Verfügung.

In der Basis-Variante geht das nicht. In der Flexvariante kannst du ohne erneute Gesundheitsprüfung bei bestimmten Ereignissen (z. B. Heirat, Geburt eines Kindes, Scheidung etc.) den Versicherungsschutz um bis zu 100 Prozent der anfänglich vereinbarten MetallErwerbsminderungsrente erhöhen, maximal auf 2.500 Euro monatlich. Ebenso kannst du bis fünf Jahre nach Vertragsbeginn auch ohne konkretes Ereignis den Versicherungsumfang erhöhen. Du hast also eine Nachversicherungsgarantie.

Du kannst während der Laufzeit deiner Versicherung, sofern du noch keine Leistungen daraus beziehst, ohne erneute Gesundheitsprüfung eine Pflegerentenversicherung mit lebenslangem Versicherungsschutz abschließen.

Besteht am Ende der vereinbarten Leistungsdauer Pflegebedürftigkeit, erhältst du dann von uns weiter eine Rente. In der Regel lebenslang.

Dieser Pflegeschutz greift direkt ab Eintritt des Pflegefalls. Du erhältst dann bis zum vereinbarten Vertragsende zwei Leistungen: deine versicherte Rente und zusätzlich eine Pflegerente. Danach wird die Pflegeleistung wie bei unserem Baustein Folgeschutz-Pflege weitergezahlt, solange du pflegebedürftig bleibst.

Mit dem MetallErwerbsminderungsschutz kannst du die gesetzlichen Leistungen bei Erwerbsminderung bedarfsgerecht ergänzen. Mit unserer Basisvariante erhältst du bei Erwerbsminderung eine fixe Rente von 300 Euro. Mit unserer Flex-Variante kannst du individuell eine bedarfsgerechte Rentenhöhe absichern. Wie die gesetzliche Renteversicherung zahlen wir dir bei halber (anteilig) und bei voller Erwerbsminderung eine Rente.

Du kannst trotz Bezug der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente noch nebei arbeiten. Es gibt allerdings Hinzuverdienstgrenzen, die beachtet werden sollten.

Grundsätzlich bleibt dein Vertrag bei Änderungen der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente unverändert. Du hast jedoch die Möglichkeit, neue Gesetzeslagen in deinem Vertrag zu berücksichtigen.

Durch eine Krankheit oder einen Unfall kannst du jederzeit aus deinem gewohnten Leben gerissen werden. Jeden Vierten trifft es im Laufe seines Lebens. Doch die durchschnittliche Höhe einer gesetzlichen Rente bei voller Erwerbsminderung beträgt gerade einmal etwa 30 Prozent des letzten Bruttogehalts. Damit ist es nicht möglich, den gewohnten Lebensstandard beizubehalten. Unser Erwerbsminderungsschutz hilft Dir, die gesetzlichen Leistungen zu ergänzen.

Je jünger du beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung bist, desto günstiger sind deine Beiträge. Kümmerst du dich aber erst, wenn erste gesundheitliche Probleme auftreten, fallen deine Beiträge deutlich höher aus. Bestimmte Krankheitsbilder werden dann möglicherweise von der Versicherung ausgeschlossen oder du kannst dich überhaupt nicht mehr gegen Berufsunfähigkeit versichern.

Hinter der speziell auf die Branchen von MetallRente zugeschnittenen Erwerbsminderungsversicherung stehen Swiss Life (Konsortialführerin) sowie die Allianz, R+V, die Versicherungskammer (Versicherungskammer Bayern, Saarland Versicherungen und Feuersozietät Berlin Brandenburg) und ERGO. Diese Zusammenarbeit mit mehreren Versicherern gewährleistet eine hohe Qualität und Sicherheit unseres Angebots.

Ja, du hast die Wahl: Du kannst dich für eine monatliche Erwerbsminderungsrente mit einer fixen Höhe von 300 Euro (Basis) entscheiden oder für eine flexible Rentenhöhe bis zu einer Höhe von monatlich 5.500 Euro (Flex).

In der Variante Plus kannst du eine jährlich garantierte Rentensteigerung von eins, zwei oder drei Prozent vereinbaren. Zusätzlich erhöht sich die Rente jährlich ab dem Rentenbezug um die zugeteilten Überschüsse.

In der Variante Basis geht das nicht. In der Variante Flex kannst du ohne erneute Gesundheitsprüfung bei bestimmten Ereignissen (z. B. Heirat, Geburt eines Kindes, Scheidung etc.) den Versicherungsschutz um bis zu 100 Prozent der anfänglich vereinbarten Erwerbsminderungsrente erhöhen, maximal auf 2.500 Euro monatlich. Ebenso kannst du bis fünf Jahre nach Vertragsbeginn auch ohne konkretes Ereignis den Versicherungsumfang erhöhen. Du hast also eine Nachversicherungsgarantie.

Ja, du erhältst die volle Leistung im vereinbarten Leistungszeitraum bei Pflegebedürftigkeit analog Pflegegrad 2 der gesetzlichen Rentenversicherung, bei Einschränkung der Alltagskompetenz infolge von Demenz, wenn du bei drei von sechs Aktivitäten des täglichen Lebens Hilfe benötigst. Dazu zählen: Fortbewegen im Zimmer, Aufstehen und Zu-Bett-Gehen, An- und Auskleiden, Einnehmen von Mahlzeiten und Getränken, Waschen, Kämmen oder Rasieren und Verrichten der Notdurft.

Ja, dann bekommst du von uns eine einmalige finanzielle Unterstützung von bis zu 12.000 Euro für die Wiedereingliederung in das Arbeitsleben.

Die Höhe der vollen Erwerbsminderungsrente wird individuell berechnet. Informationen zu den erreichten Anwartschaften findest du in deiner jährlichen Renteninformation der Deutschen Rentenversicherung.

Nein, du erhältst deine Leistungen von MetallRente, wenn du voraussichtlich mindestens sechs Monate erwerbsgemindert sein wirst oder bereits erwerbsgemindert warst.

Wir bieten die Erwerbsminderungsrente Flex als günstigen Basisschutz zur Ergänzung der gesetzlichen EMI-Rente und die Erwerbsminderungsrente Plus für eine optimale Absicherung in flexibler Höhe an.

Man zahlt während der Rentenleistung keine Sozialversicherungsbeiträge (Ausnahmen: freiwillige GKV­Mitglieder § 5 SGB V und diesen gleichgestellte Rückkehrer § 5 Abs. 1 Ziff. 13 i.V.m. § 227 SGB V).

Im Leistungsfall erhältst du die vereinbarte Erwerbsminderungsrente. Beiträge musst du dann nicht mehr bezahlen.

Bei den Angeboten zur Arbeitskraftabsicherung sind nur laufende Beitragszahlungen möglich.

Ja, du kannst mit uns eine Dynamik von jährlich zwei bis fünf Prozent Beitragssteigerung vereinbaren. Damit erhöht sich deine versicherte Rente.

Der MetallPflegschutz orientiert sich an den gesetzlichen Pflegegraden. Bereits bei Pflegebedürftigkeit nach Pflegegrad 2 erhälts du  von uns eine Pflegerente. Du kannst bei uns zwischen Sofortschutz und einem Aufbauplan wählen. Im Sofortschutz hast du ab Vertragsschluss Anspruch auf deine  Pflegerente. Der Aufbauplan garantiert dir den Pflegerentenanspruch nach acht Jahren.

Im Tarifmodell Fix gibt es eine vordefinierte Rentenhöhe je Pflegegrad (PG). Im Tarifmodell Flex kannst du über die Rentenhöhe je Pflegegrad entscheiden.

Dein privater MetallBerufsunfähigkeitsschutz ist nicht an deinen Arbeitgeber gebunden. Wechselst du den Arbeitgeber, führst du deinen Vertrag unverändert weiter. Dein Beitrag bleibt gleich. Das gilt auch, wenn du in einen Beruf mit einem höheren Risiko wechselst. Du musst uns darüber nicht informieren. Du hast jedoch immer die Möglichkeit einer Besserstufung, also einer Reduzierung Ihres Beitrags, wenn du in einen Beruf mit geringerem Risiko wechselst.

Dein privater MetallErwerbsminderungsschutz ist nicht an deinen Arbeitgeber gebunden. Wechselst du den Arbeitgeber, führst du deinen Vertrag unverändert weiter.

Dein privater MetallGrundfähigkeitsschutz ist nicht an deinen Arbeitgeber gebunden. Wechselst du den Arbeitgeber, führst du deinen Vertrag unverändert weiter.

Dein privater MetallPflegschutz ist nicht an deinen Arbeitgeber gebunden. Wechselst du den Arbeitgeber, führst du deinen Vertrag unverändert weiter.

Wenn dein neuer Arbeitgeber MetallRente anbietet, kannst du  deinen Vertrag dort einfach zu denselben guten Konditionen fortführen. Ist das nicht der Fall, hast du die Möglichkeit, dein erspartes Kapital auf das Betriebsrentenangebot deines neuen Arbeitgebers übertragen zu lassen oder den MetallRente Vertrag privat fortzusetzen. Sprich am besten vor  deinem Jobwechsel mit deiner Personalabteilung über die notwendigen Schritte.MetallRiester ist deine private Altersvorsorge. An deinem Vertrag ändert sich bei einem Jobwechsel also nichts.

Wenn du unbefristet eine monatliche Pflegerente von uns beziehst, musst du darauf keine Steuern zahlen.

Ja. Ausgaben für unsere Pflegeversicherung gehören zu den Sonderausgaben, die du in der Einkommensteuererklärung steuermindernd geltend machen kannst.

Ihr Geld geht nicht verloren, es bleibt in der Familie. Wir zahlen an Ihre Hinterbliebenen im Falle Ihres Todes, wenn Sie nicht pflegebedürftig waren. Möchten Sie Ihr Vermögen nach Pflegebedürftigkeit vererben, dann fließt das Geld zurück an Ihre Erben, das nicht für Ihre Pflege eingesetzt worden ist. Generell können Sie eine Leistung im Todesfall sowohl vor als auch nach Eintritt der Pflegebedürftigkeit vereinbaren. Wenn Sie schon pflegebedürftig waren, werden die bis zum Tode erbrachten Leistungen abgezogen.

Pflegebedürftigkeit bedeutet für dich eine hohe finanzielle Belastung, denn von der Pflegeversicherung gibt es je nach Pflegegrad nur einen Zuschuss zu den tatsächlichen Pflegekosten. Und diese Kosten sind nicht unerheblich, denn gute Pflege ist teuer.

Ja, das ist unbedingt wichtig. Wenn du deine Rente beantragst, wird dein Gesundheitszustand begutachtet. Stellt sich heraus, dass du Vorerkrankungen bei Vertragsschluss nicht angegeben hattest, erhältst du ggf. keine Rente.

Egal, wo du dich aufhältst, dein Versicherungsschutz besteht weltweit.

In der Produktvariante Sofortschutz kannst Du eine Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit vereinbaren. Damit brauchst Du dann keine Beiträge mehr für den Pflegeschutz zahlen.

Ja, wir bieten dir auch für die private Pflegeversicherung Möglichkeiten zur Überbrückung von Kurzarbeit-Phasen. Du kannst deine Beiträge bis zu sechs Monate lang zusammenhängend stunden lassen. In diesem Zeitraum behältst du deinen Versicherungsschutz. „protect“ steht für unsere Pflegeversicherung nicht zur Verfügung.

Nein, wir schützen dein Vermögen. Du kannst jederzeit Kapital aus deinem Vertrag entnehmen. Die Höhe der Auszahlung bis zum Rückkaufwert deines Vertrages kannst du selbst festlegen – dein Pflegeversicherungsschutz mindert sich entsprechend. Wir zahlen an deine Hinterbliebenen im Falle deines Todes eine Tofesfallleistung, wenn du nicht pflegebedürftig warst. Und wenn du nichts vererben willst und zahlst laufende Beiträge? Dann kannst du die Todesfallleistung abwählen und so den Beitrag verringern. Eine weitere Option: Falls du pflegbedürftig warst, aber noch Geld übrig ist, fließt dieses nach deinem Tod zurück an deine Erben.

Wir bieten dir lebenslangen weltweiten Versicherungsschutz in allen Pflegegraden und bei Demenz. Gute Pflege ist teuer. Der MetallPflegschutz gibt dir nicht nur finanzielle Sicherheit bei Pflegebedürftigkeit, sondern auch Vermögensschutz: Du kannst Teile deines angesparten Vermögens entnehmen und es gibt eine Todesfallleistung für deine Hinterbliebenen.

Jeder Fünfte der heute 80- bis 85-Jährigen ist auf Pflegeleistungen angewiesen. Diese Zahl steigt mit zunehmendem Alter. Und auch durch einen Unfall oder eine Krankheit kannst du von einem Tag auf den anderen zum Pflegefall werden. Je nach Pflegegrad bekommst du dann Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung. Aber gute Pflege ist teuer. Falls deine eigenen Mittel für die Pflegekosten nicht ausreichen, werden auch dein Ehe- oder Lebenspartner oder deine Kinder herangezogen. Eine Familie kommt so schnell an ihr finanzielles Limit, selbst wenn das Sozialamt in Vorleistung gegangen ist. Eine private Pflegeversicherung schützt dich und deine Familie in diesem Fall.

Je jünger du beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung bist, desto günstiger sind deine Beiträge. Kümmerst du dich aber erst, wenn erste gesundheitliche Probleme auftreten, fallen deine Beiträge deutlich höher aus. Bestimmte Krankheitsbilder werden dann möglicherweise von der Versicherung ausgeschlossen oder du kannst dich überhaupt nicht mehr gegen Berufsunfähigkeit versichern.

Hinter der speziell auf die Branchen von MetallRente zugeschnittenen Pflegeversicherung stehen Swiss Life (Konsortialführerin) sowie die Allianz, R+V, die Versicherungskammer (Versicherungskammer Bayern, Saarland Versicherungen und Feuersozietät Berlin Brandenburg) und ERGO. Diese Zusammenarbeit mit mehreren Versicherern gewährleistet eine hohe Qualität und Sicherheit unseres Angebots.

Du kannst deinen MetallPflegeschutz bei bestimmten Ereignissen ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöhen, z. B. bei einer Heirat, der Geburt eines Kindes oder einer Beförderung.

Ja, in unserem Angebot Pflege-Sofort ist eine Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit mit abgedeckt. Tritt die Berufsunfähigkeit ein, wirst du in dieser Zeit von deinen Beiträgen zur Pflegeversicherung befreit. Durch die Beitragsbefreiung wirst du finanziell entlastet. Gleichzeitig bleibt der Versicherungsschutz der Pflegeversicherung vollständig erhalten.

Ja, du kannst bis zum Eintritt der Pflegebedürftigkeit jederzeit Kapital entnehmen. Du hast ein Zugriffsrecht auf den Rückkaufswert des Vertrags.

Man zahlt während der Rentenleistung keine Sozialversicherungsbeiträge (Ausnahmen: freiwillige GKV­Mitglieder § 5 SGB V und diesen gleichgestellte Rückkehrer § 5 Abs. 1 Ziff. 13 i.V.m. § 227 SGB V).

Bei MetallRente sind auf der Basis eines einmal vereinbarten laufenden Beitrages jährlich zusätzliche, variable Beitragszahlungen unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Außerdem kann bei Vertragsabschluss eine Beitragsdynamik vereinbart werden. Auch eine Reduzierung des laufenden Beitrags ist jederzeit möglich, allerdings verringert sich dann ggf. die spätere Betriebsrente.

Ja, 2021 beträgt der Mindestbeitrag für die Bruttoentgeltumwandlung 246,75 Euro p. a.. Bis max. 8 Prozent der BBG/West der DRV können steuerfrei (6.0816 Euro) umgewandelt werden und bis zu 4 Prozent der BBG/West sozialversicherungsfrei (3.408 Euro). Ohne Zustimmung des Arbeitgebers gilt der maximale Dotierungsrahmen von 4 Prozent. Pauschal versteuerte Beiträge nach § 40b EStG werden auf den Dotierungsrahmen von 8 Prozent angerechnet. Für die Nettoentgeltumwandlung gilt: Um die vollen staatlichen Zulagen zu erhalten, müssen inklusive Zulagen jeweils 4 Prozent des rentenversicherungspflichtigen Vorjahresbruttoeinkommens als Gesamtbetrag in den Vertrag fließen. Es gibt einen Mindestbeitrag von 60 Euro pro Jahr.

Inklusive der Zulagen muss pro Jahr ein Betrag eingezahlt werden, der 4 Prozent des Vorjahresbruttogehalts entspricht. Wird weniger eingezahlt, erhält man die Zulagen-Förderung nur anteilig. Will man als Arbeitgeber die Nettoentgeltumwandlung für den Aufbau einer Betriebsrente im Unternehmen anbieten, muss regelmäßig überprüft, ob die notwendigen 4 Prozent des Vorjahresbruttoentgelts für die volle Zulagenförderung erreicht werden.

Wenn Teile des Gehalts für den Aufbau einer Betriebsrente verwendet werden, ohne dafür Sozialabgaben zu zahlen, fällt die spätere gesetzliche Rente etwas geringer aus. Auch das Arbeitslosen- und Kurzarbeitergeld sowie das Krankengeld von der gesetzlichen Krankenversicherung verringern sich entsprechend. Diese Minderungen halten sich aber in sehr engen Grenzen und werden durch die späteren Betriebsrentenleistungen i.d.R. überkompensiert.

Wenn Sie als Arbeitgeber die Beiträge der Arbeitnehmer*innen ordnungsgemäß an einen externen Träger, wie z. B. die MetallDirektversicherung, abgeführt haben, sind die Beiträge vor Insolvenz geschützt.

Renten aus geförderter Altersvorsorge werden nicht voll auf die Grundsicherung angerechnet. Es gilt ein Grundfreibetrag von 100 Euro monatlich. Darüber hinaus bleiben 30 Prozent anrechnungsfrei. Der Freibetrag ist auf 50 Prozent der Regelbedarfsstufe 1 begrenzt (223 Euro pro Monat im Jahr 2021). So lohnt sich zusätzliche Altersvorsorge auch für Beschäftigte mit niedrigeren Einkommen oder in Teilzeit.

Ja, aber nur zum Teil. Es gilt ein Grundfreibetrag von 100 Euro monatlich. Darüber hinaus bleiben 30 Prozent anrechnungsfrei bis zu einem Höchstbetrag von 223 Euro pro Monat (Stand 2021). Deshalb lohnt sich staatlich geförderte Altersvorsorge auch für Beschäftigte, die z. B. in Teilzeit arbeiten oder ein geringes Einkommen haben.

Zusätzlich zu den staatlichen Zulagen ist eine Steuerersparnis möglich, da der gesamte Betrag über die Einkommensteuererklärung bis zum Höchstbetrag von 2.100 Euro als Sonderausgaben geltend gemacht werden kann. Ergibt sich eine Steuerersparnis, die höher ist als die Zulagen, wird der Mehrbetrag vom Finanzamt erstattet.

Ja, die Beschäftigten können den Vertrag zu denselben Konditionen weiterführen.

In der betrieblichen Altersversorgung werden die Beiträge langfristig und kollektiv angelegt. So sind auch in Zeiten niedriger Zinsen angemessene Erträge für Ihre Beschäftigten möglich. Hinzu kommen die günstigen Großkundenkonditionen für alle Unternehmen und die niedrigen Kosten unseres Versorungswerks. Und viele Arbeitgeber geben ihren Beschäftigten noch einen Zuschuss. Fazit: bAV lohnt sich, gerade jetzt!

Neben der persönlichen Beratung durch Ihren MetallRente-Berater oder Ihre MetallRente-Beraterin unterstützen wir Sie mit den Angeboten unseres Unternehmensportals. Hier finden Sie z.B. FirmenOnline, den Online-Service zur Verwaltung von MetallRente-Verträgen. Darüber haben Sie z.B. die Möglichkeit, Anmeldungen (Policierung), Abmeldungen, Bestandsauskünfte und Bestandsänderungen direkt und zeitsparend digital zu bearbeiten. FirmenOnline trägt so zur Reduzierung des administrativen Aufwands bei, entlastet die Personalabteilungen und vereinfacht die Kommunikation mit den Verwaltungsstellen von MetallRente.

Ja, als Arbeitgeber sind Sie gesetzlich, und ggf. auch tarifvertraglich, dazu verpflichtet, Ihren Beschäftigten Entgeltumwandlung für eine betriebliche Altersversorgung zu ermöglichen. Mit MetallRente können Sie diesen Anspruch unkompliziert erfüllen.

Durch das Angebot einer  betrieblichen Altersvorsorge können Sie Ihre Attraktivität als Arbeitgeber gezielt steigern. Sie haben einen Vorteil bei potenziellen Bewerbern und geben Ihren Beschäftigten einen zusätzlichen Anreiz, sich langfristig an Ihr Unternehmen zu binden. MetallRente hat bei den Beschäftigten in den Zielbranchen eine hohe Markenbekanntheit und steht für eine hohe Qualität bei der betrieblichen Altersvorsorge.

Nur Sie entscheiden, welchen Durchführungsweg, oder welche Durchführungswege, Sie Ihren Beschäftigten für die betriebliche Altersvorsorge anbieten wollen. Dabei können Sie zur Entgeltumwandlung zwischen MetallDirektversicherung, MetallPensionskasse und MetallPensionsfonds wählen bzw. diese kombinieren. Ergänzend steht Ihnen unsere MetallUnterstützungskasse zur Verfügung.

Sie schließen eine Entgeltumwandlungsvereinbarung mit der oder dem Beschäftigten ab, melden ihn oder sie an und führen die entsprechenden Beiträge an MetallRente ab. Ihre MetallRente-Beraterin oder Ihr MetallRente-Berater unterstützt Sie dabei und stellt Ihnen die notwendigen Formulare zur Verfügung.

Sie geben eine Arbeitgebererklärung zugunsten von MetallRente ab und begründen damit einen Gruppenvertrag. Es besteht auch die Möglichkeit, gleichzeitig mehrere Gruppenverträge zu eröffnen, etwa wenn Sie Ihren Beschäftigten mehrere Durchführungswege für die betriebliche Altersvorsorge anbieten möchten, z.B. die MetallDirektversicherung und den MetallPensionsfonds.

Empfänger: MetallRente
IBAN: DE12 6008 0000 0911 1621 02
BIC/SWIFT: DRES DE FF 600
Als Verwendungszweck geben Sie bitte Ihre Gruppenvertrags-Nummer an.

Selbstverständlich. Die Sozialabgabenfreiheit für Beiträge zur Direktversicherung, zur Pensionskasse und zum Pensionsfonds bis zu 4,0 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze West der Deutschen Rentenversicherung verschafft Ihnen dafür den finanziellen Spielraum.

Wenn Sie MetallRente in Ihrem Unternehmen bereits anbieten, ist die Weiterführung des bestehenden MetallRente Vertrages ohne Weiteres möglich. Setzen Sie sich hierfür mit MetallRente in Verbindung. Das Antragsformular zur Übertragung des Vertrages füllen der alte Arbeitgeber und Sie als neuer Arbeitgeber aus und übermitteln es an MetallRente.

Sie müssen diese Beschäftigten bei MetallRente abmelden.

Ja, als Arbeitgeber haften Sie arbeitsrechtlich für die Ihren Beschäftigten zugesagten Betriebsrentenansprüche. Sagen Sie Ihren Beschäftigten z.B. Leistungen aus der MetallDirektversicherung zu, steht diese für die Leistungen ein. Ein tatsächliches Haftungsrisiko trägt der Arbeitgeber in diesem Fall nicht.

Die Grundzulage beträgt 175 Euro, die Kinderzulage 185 Euro bzw. für ab 2008 geborene Kinder 300 Euro. Außerdem erhalten unter 25-Jährige einen einmaligen Berufseinsteigerbonus von 200 Euro.

Die Einführung und Verwaltung der bAV in Ihrem Unternehmen bringt neue Aufgaben für die Personalabteilung mit sich. Bei der Bestandsführung und -verwaltung steht Ihnen MetallRente zur Seite. In unserem Arbeitgeberportal bieten wir Ihnen umfassende Informationen und z.B. mit FirmenOnline moderne Online-Anwendungen zur Einrichtung, Organisation und Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung von MetallRente in Ihrem Unternehmen.

Wir beraten dich gerne

Ich bin ausdrücklich damit einverstanden, dass meine mitgeteilten Daten von der MetallRente GmbH zum Zweck der Bearbeitung meiner Anfrage gespeichert und an eine*n Berater*in des Konsortiums MetallRente zur Kontaktaufnahme, telefonisch oder per E-Mail, weitergegeben werden. Eine Weitergabe meiner Daten an sonstige Dritte erfolgt nicht. Diese Einverständniserklärung kann ich jederzeit gegenüber der MetallRente GmbH, Rotherstraße 7, 10245 Berlin (schriftlich oder per E-Mail an service@metallrente.de) mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

* Pflichtfeld